Hospitality Europe

 

Mittwoch, 14. Juni 2017, hat in der Generalkurie das erste der beiden jährlichen Treffen stattgefunden, die vom Brüsseler Europabüro Hospitality Europe mit den Provinzkoordinatoren der Barmherzigen Brüdern und der Hospitalschwestern für 2017 geplant sind. An dem Treffen haben 20 Vertreterinnen und Vertreter aus den europäischen Provinzen der beiden Gemeinschaften teilgenommen. Eröffnet wurde das Treffen von Frater Rudolf Knopp, Präsident von Hospitality Europe, der gerade von der Kanonischen Generalvisitation in Österreich nach Rom zurückgekehrt war. 

Nach dem Grußwort von Frater Rudolf hat Herr Dr. Carlo Galasso ausführlich über die Tätigkeiten des Europabüros im ersten Halbjahr 2017 berichtet. Ein Highlight des Berichts war, dass die EU in den kommenden Monaten ein Pilotprojekt des Ordens im Bereich der psychiatrischen Forschung finanziert. Das Ziel des Projekts ist, das Risiko von Selbst- und Fremdaggression bei psychisch kranken Menschen zu erforschen und wie man dieses Risiko frühzeitig erkennen kann. Das Europabüro spielte bei der Erlangung der Fördermittel, ca. 1 Mio. Euro, eine maßgebliche Rolle. Des Weiteren informierte Dr. Galasso über mehrere aktuelle Entwicklungen in der EU-Politik, so z.B. über die Einführung und Annahme einer “Europäischen Säule sozialer Rechte” (European Pillar of Social Rights), die “Europäischen Solidaritätskorps” und die Prioritäten des Arbeitsprogramms 2018-2020 im Bereich der medizinischen Forschung. Zum Schluss seines Berichts wies Dr. Galasso noch auf das große und positive Echo hin, welches die Lern-App für Menschen mit Behinderungen “Mefacilyta DESkTOP” europaweit gefunden hat. Auch dieses EU-Projekt wurde von Hospitality Europe initiiert und läuft unter dem Schirm des Erasmus-Programms.

Anschließend hat Herr Dr. Francesco Vallebona – ein neuer Mitarbeiter unseres Europabüros in Brüssel – die Europäischen Programme zum Schutz besonders gefährdeter gesellschaftlicher Gruppen illustriert (Frauen, Kinder, Migranten usw.) und die Möglichkeiten für die europäischen Provinzen aufgezeigt, gemeinsame Projekte in diesen Bereichen zu entwickeln.  

In der freien Diskussionsrunde kamen folgende Punkte zur Sprache: Im Kinderkrankenhaus des Ordens in Barcelona soll künftig das größte Kindertumorzentrum von Europa entstehen. Man berichtete, was in den Provinzen im Bereich der Migranten- und Flüchtlingshilfe geschieht. Ein weiterer Gesprächspunkt war der Einsatz von Service-Robotik und IT in psychiatrischen Einrichtungen. Die Teilnahme am europäischen Wettbewerb im Bereich der Gesundheit von Müttern und Kindern bildete das letzte Thema der Runde.  

Zum Schluss des Treffens berichtete Frater Calixto Plumed aus der Andalusischen Provinz über das europäische Treffen der berufsbildenden Fachschulen des Ordens, das vom 6. bis 7. April 2017 in Granada, Spanien, stattfand. Von diesem Treffen erhofft man sich, dass sich unter den Schulen internationale Synergien  entwickeln.

Frater Rudolf dankte den Provinzkoordinatoren abschließend für ihr Kommen und ihre aktive Teilnahme und erinnerte daran, dass das nächste Treffen am kommenden 5. Dezember, wie immer, in der Generalkurie in Rom stattfindet. 

Spaziatore
Ingrandisci
Spaziatore
Spaziatore
Ingrandisci
Spaziatore
Spaziatore
Ingrandisci
Spaziatore
Spaziatore
Ingrandisci
Spaziatore
Spaziatore
Ingrandisci
Spaziatore
Spaziatore
 
 
Spaziatore
 
 
Spaziatore
 
 
Spaziatore

 

Salva questo testoSegnala ad un amicoStampaTorna alla pagina precedenteTorna alla home page